Leitung Kurzbeschreibung Fragestellung /
Methodisches Vorgehen
Kontakt


inKLUsiv Geschichte lehren



Vollständiger Titel:

inKLUsiv Geschichte lehren: Ein blended learning-Konzept für die Lehrkräftefortbildung.

Kürzel:

KLUG

Bildungsbereiche:

Sekundarstufe

Leitung & wissenschaftliche Mitarbeiter*innen:

Leitung:

Teilprojekt A:
Prof. Dr. Waltraud Schreiber (Verbundkoordinatorin)

Teilprojekt B:
Prof. Dr. Clemens Hillenbrand

Teilprojekt C:
Prof. Dr. Ulrich Trautwein


Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen:

Teilprojekt A:
Susanne Sachenbacher

Kurzbeschreibung:

Guter Geschichtsunterricht kann Schüler_innen dabei unterstützen ihre Fähigkeiten zur gesellschaftlich-kulturellen Teilhabe auf- und auszubauen. In inklusiven Klassen sind die Herausforderungen für Lehrkräfte besonders hoch. Damit sie die unterschiedlichsten Förderbedarfe ihrer Schüler_innen gezielt berücksichtigen können, bedürfen sie der Unterstützung. Abgestimmte Lehr- und Lernmaterialien, insbesondere, wenn sie die Möglichkeiten der Digitalität nutzen, sowie Fortbildungsmaßnahmen werden gemeinhin als vielversprechende Hilfsmaßnahmen angesehen.

In diesem Sinne führt das Land NRW mit dem mBook gemeinsames Lernen ab dem Schuljahr 2018/19 ein digitales Geschichtsbuch ein. Im Rahmen des hier vorzustellenden Projekts „inKLUsiv Geschichte lehren: Ein blended learning-Konzept für die Lehrkräftefortbildung“ (KLUG) wird ein Konzept für die Fortbildung entwickelt, das Lehrkräfte bei einer auf ihre Klassen angepassten Nutzung des mBook gemeinsames Lernen unterstützen soll.
Die Wirksamkeit der Fortbildungsmaßnahmen wird auf Ebene der Lehrkräfte und der Schüler_innen evaluiert. Falls die erwarteten Effekte identifiziert werden können, wird das Forschungsprojekt in ein direkt umsetzbares Fortbildungsprogramm münden, das auch Implikationen für andere Fächer haben wird.

Schlagworte:
Geschichtsunterricht, blended learning-Konzept, Lehrkräftefortbildung, Trainingsprogramm für Lehrkräfte, digitale Lehr- und Lernmittel

Zielgruppen:

Lehrkräfte für Geschichte (und deren Schüler_innen)

Fragestellung:

Kurzfassung: Das Projekt fragt nach der Wirksamkeit digitaler Lehr- und Lernmittel und nach abgestimmten Fortbildungsmaßnahmen als Weg der Realisierung eines inklusiven Fachunterrichts Geschichte.

(F1) Wie können digitale Lehr- und Lernmittel und darauf abgestimmte Fortbildungsmaßnahmen ein „gemeinsames Lernen am gemeinsamen Gegenstand“ (Feuser, 1982, 1998) als Weg der Realisierung eines inklusiven Fachunterrichts Geschichte unterstützen?

(F2) Inwiefern lässt sich der Beitrag nachweisen, den Fortbildungsmaßnahmen zu einem kompetenzorientierten und auf die unterschiedlichen Lern- und Leistungsvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler adaptiven Lernen und Lehren erbringen?

Methodisches Vorgehen:

Die Interventionsgruppe (Gruppe 1) erhält ein umfangreiches Fortbildungsprogramm, um ein bereits entwickeltes, innovatives Lehr- und Lernmittel, das digital-multimediale Schulgeschichtsbuch mBook gemeinsames Lernen, im inklusiven Unterricht kompetent einsetzen zu können. Dazu gehört u.a.

  • ein Lehrerhandbuch (mBook-L), das den Lehrkräften zur Verfügung gestellt wird; zudem werden
  • zwei face-to-face-Veranstaltungen angeboten, sowie
  • sechs e-sessions, sowie
  • fortlaufende Coaching-Angebote implementiert, die „on demand“ abgerufen werden können (blended learning).

Die Fortbildung soll insgesamt zu einem kompetenzorientierten und auf die unterschiedlichen Lern- und Leistungsvoraussetzungen der Schüler_innen adaptiven Lernen und Lehren führen.

Gruppe 2 (Selbstlerngruppe) unterrichtet ebenfalls mit dem mBook gemeinsames Lernen; die Einübung erfolgt hier aber ausschließlich über das Lehrerhandbuch mBook-L.

Gruppe 3 schließlich ist eine Wartekontrollgruppe, die ein umfassendes Training erst im Folgejahr erhält und erst dann mit dem mBook unterrichten soll.

Im Rahmen eines Prä-Post-Test-Designs sollen die Effekte der Intervention auf (1) Selbstwirksamkeitserwartungen der Lehrkräfte, (2) fachliche und fachdidaktische Kompetenzen (erfasst mit Hilfe eines standardisierten Tests) sowie auf (3) Unterrichtsqualität (erfasst über Schülerurteile) untersucht werden. Zudem werden (4) inhaltsanalytische Auswertungen von Arbeitsergebnissen im Rahmen der e-sessions vorgenommen und Interviews von Lehrkräften bzw. Schüler_innen einbezogen.

Schlagworte:
randomisierte Kontrollgruppenstudie, Interventionsgruppe, Selbstlern-Kontrollgruppe, Warte-Kontrollgruppe, Wirksamkeit, Überprüfung, Intervention

Förderkennzeichen:

01NV1740A-C

Laufzeit:

01.04.18 - 31.03.21

Universitäten:

Kontakt/Postadresse:

Prof. Dr. Waltraud Schreiber
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Professur für Theorie und Didaktik der Geschichte
Universitätsallee 1
85072 Eichstätt

Kontakt Projektkoordination:
waltraud.schreiber@ku.de