Leitung Kurzbeschreibung Fragestellung /
Methodisches Vorgehen
Kontakt


Qualifizierungsmodule für die interprofessionelle Kooperation in inklusiven Grundschulen



Vollständiger Titel:

Qualifizierungsmodule für die interprofessionelle Kooperation in inklusiven Grundschulen – Entwicklung, Durchführung und Evaluation des Manuals InproKiG an inklusiven Grundschulen.

Logo:

Kürzel:

InproKiG

Bildungsbereiche:

Primarstufe

Leitung & wissenschaftliche Mitarbeiter*innen:

Leitung:

Teilprojekt A:
Prof. Dr. Birgit Herz (Verbundskoordinatorin)

Teilprojekt B:
Prof. Dr. Stephan Maykus
Prof. Dr. Silvia Wiedebusch

Teilprojekt C:
Prof. Dr. Elisabeth von Stechow


Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen:

Teilprojekt A:
Sarah Hoffmann

Teilprojekt B:
Muriel Franek
Niklas Gausmann

Teilprojekt C:
Kirsten Müller

Kurzbeschreibung:

Das Ziel des Verbundprojektes liegt darin, berufsbegleitende Qualifizierungsmodule für die interprofessionelle Kooperation des pädagogischen Personals an inklusiven Grundschulen (InproKiG) zu entwickeln, zu erproben und zu evaluieren. Es wird zunächst eine Bedarfsanalyse des Personals an inklusiven Grundschulen der beteiligten-Städte durchgeführt, deren Ergebnisse in die Entwicklung des Manuals InproKiG einfließen, das dann in je fünf ausgewählten inklusiven Grundschulen erprobt wird. Abschließend erfolgt eine Evaluation, in der die teilnehmenden Schulteams zu ihren Erfahrungen mit der Umsetzung der Qualifizierungsinhalte sowie dem erlebten kurzfristigen Nutzen befragt werden.

Schlagworte:
Inklusive Grundschulen, interprofessionelle Kooperation, sozial-emotionaler Förderbedarf, Partizipation von Akteur_innen

Zielgruppen:

Multiprofessionelle Teams in inklusiven Grundschulen (Lehrkräfte, Integrationshelfer_innen, Schulsozialarbeiter_innen, pädagogische Fachkräfte im Ganztagsangebot

Fragestellung:

Wie können multiprofessionelle Schulteams an inklusiven Grundschulen durch bedarfsgerechte und berufsbegleitende Qualifizierungsmodule (Manual InproKiG) Kompetenzen für die interprofessionelle Kooperation entwickeln?

Methodisches Vorgehen:

Der Forschungsansatz entspricht einer interdisziplinären Interventionsforschung, die eine Partizipation der betroffenen Akteur_innen einbezieht, um ihre Praxiswirksamkeit zu erhöhen. Im Projektverlauf sind multimodale, qualitative und quantitative Analysen vorgesehen:

  • Bedarfsanalyse an inklusiven Grundschulen in Bezug auf interprofessionelle Kooperation (Fragebogenerhebung, Fokusgruppen),
  • Entwicklung und Erprobung des Manuals InproKiG,
  • Evaluation des Manuals InproKiG durch Fragebogenerhebungen zu drei Erhebungszeitpunkten, Gruppendiskussionen in den teilnehmenden inklusiven Grundschulen und Expert_inneninterviews.

Schlagworte:
Interdisziplinäre Interventionsforschung, multimodale Forschungsmethoden, Fragebogen, Fokusgruppen, Gruppendiskussionen, Expert_inneninterviews, Mixed-Methods

Förderkennzeichen:

01NV1727A-C

Laufzeit:

01.01.2018 - 31.12.2020

Universitäten:

Kontakt/Postadresse:

Teilprojekt A:
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Schloßwenderstr. 1
30159 Hannover

Teilprojekt B:
Hochschule Osnabrück
Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Caprivistr. 30a
49076 Osnabrück

Teilprojekt C:
Justus Liebig Universität Giessen
Institut für Förderpädagogik und Inklusive Bildung
Karl-Glöckner-Straße 21 B 115
35394 Gießen

Kontakt Projektkoordination:
birgit.herz@ifs.uni-hannover.de